direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Berliner Runde - Das Werkzeugmaschinenkolloquium

Mit der Zielstellung, im Bereich des Werkzeugmaschinenbaus innovative Maschinenkonzepte zu präsentieren und den Wissensaustausch zwischen Industrie und Forschung zu fördern, organisiert das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Kooperation mit dem Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb IWF jährlich das Berliner Werkzeugmaschinenkolloquium »Berliner Runde«.

[1]
Lupe [2]
[3]
Lupe [4]
[5]
Lupe [6]
[7]
Lupe [8]
[9]
Lupe [10]
[11]
Lupe [12]
[13]
Lupe [14]
Lupe [15]
Lupe [16]
Lupe [17]

Ankündigung 14. Berliner Runde

Werkzeugmaschinen der Mikro- und Makrobearbeitung im Spannungsfeld zwischen Genauigkeit und Produktivität

Die 14. Berliner Runde findet am 21. und 22. März 2019 im Produktionstechnischen Zentrum Berlin statt. Als etabliertes Forum für Werkzeugmaschinenhersteller, Zulieferer und Anwender rückt Sie den Vergleich zwischen Mikro- und Makrobearbeitung in den Mittelpunkt. In der Medizintechnik, der Optik oder dem Werkzeug- und Formenbau besteht Bedarf an Bauteilen mit Oberflächenrauheiten von weniger als 200 Nanometern und Formgenauigkeiten von wenigen Mikrometern. Da herkömmliche Werkzeugmaschinen aus dem Bereich der Makrozerspanung nicht in der Lage sind, Bauteile mit diesen Anforderungen zu fertigen, sind Sondermaschinen erforderlich. Im Gegensatz zu Werkzeugmaschinen der Makrobearbeitung können Werkzeugmaschinen der Mikrobearbeitung diese Anforderungen erfüllen. Zudem unterscheiden sich diese Werkzeugmaschinen beispielsweise hinsichtlich der Antriebskonzepte sowie in Kühlkonzepten und Steuerung. Aus Bestrebungen sowohl die Genauigkeit als auch die Produktivität von Werkzeugmaschinen zu verbessern, resultiert ein Mischbereich mit Kombinationen aus Komponenten der beiden Bereiche. Die strikte Trennung zwischen der Mikro- und Makrobearbeitung  ist nicht mehr gegeben.

Hochrangige Referentinnen und Referenten aus dem Werkzeugmaschinenbau, der Komponentenherstellung und der Anwendung stellen aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Werkzeugmaschinenbranche vor und diskutieren, welche Komponentenlösungen neue Impulse für Genauigkeits- oder Produktivitätssteigerungen in der Mikro- und Makrozerspanung setzen können. Darüber hinaus haben Unternehmen im Rahmen einer Industrieausstellung die Möglichkeit, sich und ihre Produkte zu präsentieren.

 

Folgende Referenten werden die Veranstaltung mit Ihren Fachvorträgen gestalten:

Martin Kapp, KAPP GmbH & Co. KG:
Keynote: „Entwicklung des Deutschen Werkzeugmaschinenmarktes in Zeiten der Digitalisierung“

Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann, Fraunhofer IPK, IWF der TU Berlin:
„Werkzeugmaschinen der Mikro- und Makrobearbeitung im Spannungsfeld zwischen Genauigkeit und Produktivität“

Stefan Scheday, MAHLE GmbH:
„Die Kolbenfeinbearbeitung im Spannungsfeld von Präzision und Effizienz“

Bernfried Fleiner, Exeron GmbH:
„Praktischer Nutzen von Genauigkeitsaussagen für Werkzeugmaschinen“

Martin Rathgeb, SHW Werkzeugmaschinen GmbH:
„Prozess-intelligente Maschine“

Prof. Dr.-Ing. Martin Ruskowski, DFKI GmbH:
"Neue Ansätze für die Bearbeitung: Optimierung von Industrierobotern für den Fräsprozess"

Karl Hofmeister, Datron AG:
„HSC-Bearbeitung für kleine und flächige Bauteile mit leichten Fräsmaschinen“

Hans-Jürgen Theileis, Starrag GmbH:
„Heckert-Bearbeitungszentren: Hohe Genauigkeit und Sicherheit für große Arbeitsräume“

Dr. Ralf Dupont, Levicron GmbH:
„CNC-Fertigung mit aerostatisch gelagerten Motorspindeln – Neue Wege zur vollautomatisierten und robusten Nutzung“

Dirk Haumann, RAMPF Machine Systems GmbH & Co. KG:
„Innovative Maschinenbetten und Gestellbauteile für Werkzeugmaschinen der Mikro- und Makrobearbeitung“

Werner Schwarz, ess Mikromechanik GmbH:
„Maschinenkomponenten für Makrobauteile mit Mikroanforderungen“

André Martin, Leitz Messtechnik:
Thematik: 3D‑Koordinatenmesstechnik

Marcus Witt, Metrom Mechatronische Maschinen GmbH:
„10 Jahre mobile metrom 5-Achs-Werkzeugmaschine – Erfahrungen und Ausblick“

Flyer [18]

Anmeldung

Die 14. Berliner Runde findet am 21. und 22. März 2019 als „lunch-to-lunch“ Veranstaltung statt. Die Anmeldung für Teilnehmer ist hier [19] möglich.

Industrieausstellung

Im Versuchsfeld des Produktionstechnischen Zentrums findet im Rahmen der Berliner Runde eine begleitende Industrieausstellung statt. Hierbei haben Firmen die Möglichkeit sich selbst und ihre Produkte dem interessierten Fachpublikum zu präsentieren. Weitere Informationen für Aussteller finden Sie im Informationsblatt für Industrieausteller. Die Anmeldung für Industrieaussteller wird demnächst über das Anmeldeformular für Industrieaussteller verfügbar sein.

Informationsmaterial für Aussteller

Download [20]

Rückblick 13. Berliner Runde 2018

Cyber-Physische Systeme als Wandlungsbefähiger für die moderne Produktion

Bei der 13. Berliner Runde präsentierten 12 namhafte Referenten aus Industrie und Forschung unter dem Schwerpunktthema »Cyber-Physische Systeme als Wandlungsbefähiger für die moderne Produktion« aktuelle und zukünftige Entwicklungen im Werkzeugmaschinenbau. Die 120 Teilnehmer hatten zudem Gelegenheit sich im Rahmen der Industrieausstellung über aktuelle Trends und Innovationen der Branche zu informieren.

Flyer zur 13. Berliner Runde (PDF, 2,5 MB) [21]

Leseprobe Tagungsband [22]

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Mitchel Polte
+49 (0) 30 39006 434
E-Mail-Anfrage [23]

Ansprechpartner

Kai Haberbosch, M.Sc.
+49 30 314-24450
Raum PTZ 126
E-Mail-Anfrage [24]

Anmeldungen

Claudia Engel
+49 30 39006-238
Fax +49 30 39006-392
E-Mail-Anfrage [25]
Webseite [26]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008