direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Berliner Runde - Das Werkzeugmaschinenkolloquium

Mit der Zielstellung, im Bereich des Werkzeugmaschinenbaus innovative Maschinenkonzepte zu präsentieren und den Wissensaustausch zwischen Industrie und Forschung zu fördern, organisiert das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) in Kooperation mit dem Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) Ost jährlich das Berliner Werkzeugmaschinenkolloquium »Berliner Runde«.

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Ankündigung 13. Berliner Runde

Die 13. Berliner Runde findet am 01. und 02. März 2018 im Produktionstechnischen Zentrum Berlin statt. Unter dem Schwerpunktthema »Cyber-physische Systeme als Wandlungsbefähiger für die moderne Produktion« werden aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Werkzeugmaschinenbranche präsentiert. Dazu werden hochrangige Referenten aus dem Werkzeugmaschinenbau, der Komponentenherstellung und der Anwendung mit ihren Vorträgen die Veranstaltung gestalten. Die Gäste haben zudem die Gelegenheit, den parallel stattfindenden 38. Industriearbeitskreis  Werkzeugbeschichtung und Schneidstoffe zu besuchen. Darüber hinaus bieten wir Unternehmen im Rahmen einer Industrieausstellung die Möglichkeit, sich und ihre Produkte vorzustellen.

Cyber-physische Systeme als Wandlungsbefähiger für die moderne Produktion

Aus dem gegenwärtigen Trend zum individualisierten, kundenorientierten Produkt, mit dem damit verbundenen Anstieg der Variantenvielfalt, sowie sinkenden Laufzeiten der Modellgenerationen (z.B. Automobilsektor) resultiert der Bedarf nach Produktionssystemen mit hohen Anpassungsfähigkeiten bezüglich veränderlicher Anforderungen.

Neben der Eigenschaft auf externe Ver­änderungen selbstständig reagieren zu können, zeichnen sich wandlungs­fähige Produktionssysteme durch die Entwicklungsfähigkeit zur selbstständigen Prozessoptimierung aus. Die digitale Abbildung von Produktionssystemen als virtuelle Maschinen ermöglicht die Analyse und Optimierung von Fertigungsprozessen vor der physischen Realisierung sowie während des Betriebs. Der digitale Zwilling eines real existierenden Produktionssystems bietet somit das Potenzial zur Steigerung der Wandlungsfähigkeit. Dabei wird das physische System durch den Austausch relevanter Daten über Sensorknoten (Internet der Dinge) mit dem digitalen Zwilling zu einem Cyber-physischen System (CPS) verknüpft. Dies befähigt das Produktionssystem zur modellbasierten, echtzeitfähigen Analyse und Optimierung prozessrelevanter Parameter.

Rolle des VDMA Ost

Der VDMA Ost hat die Entwicklung der Berliner Runde von Anfang an immer positiv und unterstützend begleitet. Die Mitglieder und Unternehmen schätzen diese Plattform, bietet sie doch die Möglichkeit, den wichtigen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern, gemeinsam innovative Ideen zu generieren und Kooperationen anzustoßen. Als Mitveranstalter wird der VDMA Ost dazu beitragen, dass die Teilnehmer aus den vielfältigen Beiträgen viele neue Informationen und Ansätze mitnehmen, gute Gespräche führen und Erfolg versprechende Kontakte knüpfen.

Anmeldung

Die 13. Berliner Runde findet am 01. und 02. März 2018 als „lunch-to-lunch“ Veranstaltung statt. Bitte nutzen Sie für die Anmeldung das Anmeldeformular (PDF, 70,8 KB) für Teilnehmer.

Industrieausstellung

Im Versuchsfeld des Produktionstechnischen Zentrums findet im Rahmen der Berliner Runde eine begleitende Industrieausstellung statt. Hierbei haben Firmen die Möglichkeit sich selbst und ihre Produkte dem interessierten Fachpublikum zu präsentieren. Weitere Informationen für Aussteller finden Sie im Informationsblatt für Industrieausteller. Bitte nutzen Sie für die Anmeldung das Anmeldeformular für Industrieaussteller (PDF, 68,4 KB)

Rückblick 12. Berliner Runde 2017

Maßgeschneiderte Werkzeugmaschinen für Hochleistungsbauteile

Bei der 12. Berliner Runde präsentierten 14 namhafte Referenten aus Industrie und Forschung unter dem Schwerpunktthema  »Maßgeschneiderte Werkzeugmaschinen für Hochleistungsbauteile« aktuelle und zukünftige Entwicklungen im Werkzeugmaschinenbau. Die 120 Teilnehmer hatten zudem Gelegenheit sich im Rahmen der Industrieausstellung über aktuelle Trends und Innovationen der Branche zu informieren.

Leseprobe Tagungsband

Tagungsband und Tagungsunterlagen

Flyer zur 12. Berliner Runde (PDF, 2,5 MB) (PDF, 2,5 MB)

Vortragende der letzten Jahre

  • A. Monforts Werkzeugmaschinen GmbH
  • ATB Arbeit, Technik und Bildung GmbH
  • Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd
  • dopa mbH
  • Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
  • EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH
  • Fraunhofer IPK
  • Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH
  • GPI Gesellschaft für Prüfstanduntersuchungen und Ingenieurdienstleistungen mbH
  • Heitec AG
  • Hörmann-Rawema GmbH
  • INDEX-Werke GmbH & Co. KG
  • Hahn & Tessky
  • Hohenstein GmbH
  • IWF der TU Berlin
  • Körber Schleifring GmbH
  • LMS Deutschland GMbH
  • LTi Holding GmbH & Co. KG
  • MAPAL Dr. Kress KG
  • Nico GmbH Maschinen & Anlagen Konstruktion
  • Niles Werkzeugmaschinen GmbH
  • Okuma Europe GmbH
  • Ott-Jakob Spanntechnik GmbH
  • Polytec GmbH
  • Renishaw GmbH
  • Röhm GmbH
  • SAUER GmbH
  • Schaeffler KG
  • Schütte Schleiftechnik GmbH
  • SITEC Industrietechnologie GmbH
  • Stähli Läpp Technik AG
  • Till Post, AFSMI German Chapter e.V. - Zentrum für Bildung und Forschung
  • Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG
  • Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW)
  • Wafios AG
  • WALDRICH COBURG GmbH
  • Zimmer & Kreim GmbH & Co KG

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ansprechpartner

Simon Thom, M. Sc.
Tel.: +49 30 314-24456
Fax: +49 30 314-24456
Raum PTZ 125

Ansprechpartner

Sebastian Salein, M. Ed.
Tel.: +49 30 314-29833
Fax: +49 30 314-24456
Raum PTZ 110

Anmeldungen

Claudia Engel
+49 30 39006-238
Fax +49 30 39006-392

Webseite