TU Berlin

für jeweils 3 Monate aktiv

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Abschlussarbeiten am Fachgebiet

Modellierung der Wirkzusammenhänge beim Abrichten von Schleifscheiben

20. Februar 2020

Der Verschleiß von Schleifscheiben stellt hinsichtlich der erzielbaren Oberflächengüten an den Werkstücken und der Wirtschaftlichkeit der Bearbeitung eine entscheidende Größe bei der Schleifbearbeitung dar. Die Untersuchung von Abrichtprozessen zur Aufbereitung von Schleifscheiben und die Ableitung geeigneter Abrichtstrategien stehen daher im Fokus aktueller Forschungsvorhaben. Im Rahmen einer Abschlussarbeit sollen die Einflüsse von Einflussgrößen über Versuche und die anschließende Datenauswertung analysiert werden. mehr zu: Modellierung der Wirkzusammenhänge beim Abrichten von Schleifscheiben

Verfahrensanalyse der doppelseitigen Waferbearbeitung

20. Februar 2020

Wafer unterschiedlicher Werkstoffe stellen die Grundlage für elektronische Bauelemente, optische Anwendungen, LED- und Unterhaltungselektronik dar. In der Fertigung ist die Oberflächenbearbeitung zur Erzeugung hochqualitativer Oberflächen der sowohl zeit- als auch kostenintensivste Bearbeitungsschritt. In Rahmen einer Abschlussarbeit sollen die bisherigen Erkenntnisse der doppelseitigen Waferbearbeitung recherchiert und analysiert werden. mehr zu: Verfahrensanalyse der doppelseitigen Waferbearbeitung

Strömungssimulation im nassen Zerspanungsprozess

29. Januar 2020

Die Simulation von Zerspanungsprozessen hilft tiefgreifendes Verständnis über Wirkungsmechanismen zu erlangen und Fertigungsprozesse einfacher auszulegen. Am IWF wird dafür die netzfreie Finite-Pointset-Simulationsmethode eingesetzt. In der ausgeschriebenen Abschlussarbeit soll in einer bestehenden Spanbildungssimulation die Modellierung des einströmenden Kühlschmierstoffes optimiert werden. mehr zu: Strömungssimulation im nassen Zerspanungsprozess

Entwicklung und Erprobung einer Prozessüberwachung für Gleitschleifbearbeitungen

10. Januar 2020

Das Gleitschleifen ist ein weit verbreitetes Verfahren zur Nachbearbeitung von Oberflächen und Kanten. Als Werkzeuge dienen hierbei Schleifkörper, welche zusammen mit den Werkstücken in einem Arbeitsbehälter in Kontakt gebracht werden. Der spanende Trennvorgang basiert auf einer Relativbewegung zwischen den Schleifkörpern und den Werkstücken. Bei der Verfahrensvarian-te des Vibrationsgleichschleifens entsteht die Relativbewegung zwischen den Schleifkörpern und den Werkstücken durch eine Schwingungsanregung des Arbeitsbehälters. Der Bearbeitungsvorgang unterliegt zahlreichen Einflussfaktoren. Für gleichbleibende Bearbeitungsergebnisse ist es eine Notwendigkeit, diese Einflussfaktoren zu kontrollieren. Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen einer Abschlussarbeit der Prototyp einer sensordatenbasierten Prozessüberwachung für Gleitschleifbearbeitungen konzipiert, umgesetzt und getestet werden. mehr zu: Entwicklung und Erprobung einer Prozessüberwachung für Gleitschleifbearbeitungen

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe