direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Abschlussarbeiten am Fachgebiet

Experimentelle Ermittlung der statischen und dynamischen Gelenkparameter eines Industrieroboters

07. Januar 2019

Der Einsatz von Industrierobotern als Werkzeugmaschine bietet großes Potential zur Steigerung der Flexibilität produzierender Unternehmen. Die bei der Fertigung entstehenden Prozesskräfte führen aufgrund der vergleichsweise geringen Systemsteifigkeit zu unerwünschten Abweichun-gen am TCP. Eine genaue Kenntnis der Gelenksteifigkeiten und -dämpfungen ist essentieller Bestandteil für Optimierungsansätze. Hierfür soll im Rahmen einer Abschlussarbeit ein Ver-suchsaufbau entworfen werden, mit dem es möglich ist die Gelenkparameter individuell im zu-sammengebauten Zustand zu ermitteln. mehr zu: Experimentelle Ermittlung der statischen und dynamischen Gelenkparameter eines Industrieroboters

Entwicklung einer adaptiven Werkzeughalter-Erweiterung für die gezielte Ausrichtung von Kühlschmierstoff

07. Dezember 2018

Unter Einsatz mikrostrukturierter Diamant-Werkzeuge und einer Hochdruck-Peripherie soll die induzierte Wärme, als auch die Reibung zwischen Span und Werkzeug während der Zerspanung von Hochleistungs-werkstoffen reduziert werden. Hierfür soll im Rahmen einer Abschlussarbeit eine adaptive Werkzeughalter-Erweiterung zur gezielten Kühlung und Schmierung entwickelt werden, welche eine stufenlose Ausrichtung von Hochdruckdüsen in die Mikrostrukturen bewerkstellig. mehr zu: Entwicklung einer adaptiven Werkzeughalter-Erweiterung für die gezielte Ausrichtung von Kühlschmierstoff

Entwicklung eines Simulationsmodells zur belastungsgerechten Auslegung von Mikrostrukturen

07. Dezember 2018

Der Einsatz mikrostrukturierter Diamant-Werkzeugen bietet ein hohes Potential der Leistungs-steigerung bei der Zerspanung von Hochleistungswerkstoffen. Die Auslegung dieser erfordert jedoch ein allgemeines Verständnis zwischen den Wirkmechanismen Strukturgröße, Werkzeug-spannungen, Spanentstehung, sowie Prozesskraft und -temperatur. Im Rahmen der Abschluss-arbeit soll für Optimierungsstudien ein Simulationsmodell zur mikrostrukturabhängigen Werk-zeugbelastung entwickelt werden. mehr zu: Entwicklung eines Simulationsmodells zur belastungsgerechten Auslegung von Mikrostrukturen

Entwicklung eines Versuchsstandes zur Erfassung des kühlmedienabhängigen Wärmetransports

07. Dezember 2018

Das Potential von passiv- bzw. aktivinnengekühlten Werkzeugen zur Reduzierung der resultie-renden Zerspanungstemperaturen konnte erfasst werden. Dennoch liegt derzeit kein System vor, welches die vorliegenden Grenzen bestehender Kühlfluide identifiziert. Im Rahmen der Ab-schlussarbeit soll ein Versuchstand entwickelt werden, welcher den kühlmedienabhängigen Wärmetransport bewertet. mehr zu: Entwicklung eines Versuchsstandes zur Erfassung des kühlmedienabhängigen Wärmetransports

Entwicklung eines Programms zur standardisierten Approximation von Mikrostrukturgrößen

07. Dezember 2018

Die Auswertung von Oberflächendaten zur Bestimmung von geometrischen Größen stellt in ver-schiedenen Bereichen noch immer eine Herausforderung dar. Fern ab von standardisierten Soft-wareumgebungen ist eine einheitliche Bestimmung und Vergleich zu anderen Messdaten unab-dinglich. Im Rahmen der Abschlussarbeit soll eine Software zur Approximation von Schneidkan-ten um die Bewertung von Mikrostrukturen erweitert werden. mehr zu: Entwicklung eines Programms zur standardisierten Approximation von Mikrostrukturgrößen

Entwicklung eines Prüfstands zur Ermittlung von Wärmeübergangskoeffizienten unter der Berücksichtigung von Verdampfungseffekten

07. November 2018

Zur Bestimmung von Wärmeübergangskoeffizienten zwischen Werkzeug, Werkstück und Kühlschmierstoff sowie von Verdampfungsleistungen wird im Rahmen dieser Abschlussarbeit ein Prüfstand zunächst konzeptioniert und anschließend konstruiert. In einem ersten Analyseansatz sollen die physikalischen Größen durch das Messen von Temperaturen und der Auswertung der Wärmeleitgleichung bestimmt werden. Der Lösungsweg ist weitestgehend freigestellt. mehr zu: Entwicklung eines Prüfstands zur Ermittlung von Wärmeübergangskoeffizienten unter der Berücksichtigung von Verdampfungseffekten

Simulation der Span-Fluid-Interaktion mit der netzfreien Finite-Pointset-Methode

08. November 2018

Die Simulation von Zerspanungsprozessen hilft tiefgreifendes Verständnis über Wirkungsmechanismen zu erlangen und Fertigungsprozesse einfacher auszulegen. Am IWF wird dafür die netzfreie Finite Pointset Simulationsmethode eingesetzt. In der ausgeschriebenen Abschlussarbeit soll ein bestehendes Simulationsmodell der Spanbildung beim Drehen unter Einfluss von Kühlschmierstoff erweitert werden. mehr zu: Simulation der Span-Fluid-Interaktion mit der netzfreien Finite-Pointset-Methode

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe