direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Abschlussarbeiten am Fachgebiet

Ermittlung und Analyse spezifischer Spankenngrößen
beim Dornhonen

17. März 2020

Das Fertigungsverfahren Dornhonen wird zumeist eingesetzt, wenn sehr hohe Anforderungen an die zu bearbeitende Bohrung hinsichtlich Form- und Maßhaltigkeit gestellt werden. Bei Bohrungen mit 40 mm Durchmesser und 80 mm Länge können durch das Dornhonen bspw. Zylindrizitätsfehler unter 10 µm erreicht werden. Am IWF wird derzeit die konventionelle Dornhonbearbeitung mit spezifischen Werkzeugschwingungen überlagert, um die Prozessbedingungen und Arbeitsergebnisse gezielt zu beeinflussen. Innerhalb der Abschlussarbeit sollen insbesondere die Materialabtennungsmechanismen anhand von Spankenngrößen und Schliffproben erforscht werden. mehr zu: Ermittlung und Analyse spezifischer Spankenngrößen
beim Dornhonen

Strömungssimulation im nassen Zerspanungsprozess

29. Januar 2020

Die Simulation von Zerspanungsprozessen hilft tiefgreifendes Verständnis über Wirkungsmechanismen zu erlangen und Fertigungsprozesse einfacher auszulegen. Am IWF wird dafür die netzfreie Finite-Pointset-Simulationsmethode eingesetzt. In der ausgeschriebenen Abschlussarbeit soll in einer bestehenden Spanbildungssimulation die Modellierung des einströmenden Kühlschmierstoffes optimiert werden. mehr zu: Strömungssimulation im nassen Zerspanungsprozess

Entwicklung und Erprobung einer Prozessüberwachung für Gleitschleifbearbeitungen

10. Januar 2020

Das Gleitschleifen ist ein weit verbreitetes Verfahren zur Nachbearbeitung von Oberflächen und Kanten. Als Werkzeuge dienen hierbei Schleifkörper, welche zusammen mit den Werkstücken in einem Arbeitsbehälter in Kontakt gebracht werden. Der spanende Trennvorgang basiert auf einer Relativbewegung zwischen den Schleifkörpern und den Werkstücken. Bei der Verfahrensvarian-te des Vibrationsgleichschleifens entsteht die Relativbewegung zwischen den Schleifkörpern und den Werkstücken durch eine Schwingungsanregung des Arbeitsbehälters. Der Bearbeitungsvorgang unterliegt zahlreichen Einflussfaktoren. Für gleichbleibende Bearbeitungsergebnisse ist es eine Notwendigkeit, diese Einflussfaktoren zu kontrollieren. Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen einer Abschlussarbeit der Prototyp einer sensordatenbasierten Prozessüberwachung für Gleitschleifbearbeitungen konzipiert, umgesetzt und getestet werden. mehr zu: Entwicklung und Erprobung einer Prozessüberwachung für Gleitschleifbearbeitungen

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions